DISKUSSIONSFORUM ZU GEMA-PROBLEMEN UND ZUR GEMA-PETITION ALS ÜBERGANGSLÖSUNG ZUM GESSCHLOSSENEN FORUM BEI E-Petitionen Das Forum wird zum 12.07.10 geschlossen, wir haben die Kosten bisher übernommen. Die Moderation hat sich in den letzten Wochen auf wenige bis eine Person beschränkt, deswegen werden wir dieses Forum auslaufen lassen.
Anzeige
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

weiterer Leserbrief zu: nmz: Gema plant Schliessung von 3 Bezirksdirektionen • Absender: evergreen, 07.10.2009 11:20

GEMA: Der Ertrag wird sinken
Insider 3 (nicht überprüft) am 6. Oktober 2009 - 17:11In einem Punkt gebe ich Insider 2 Recht. Heker hat nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen.

Zum Außendienst (Die Beauftragten): Theoretisch stimmt es, dass die Kontrollen nicht leiden, wenn eine Bezirk verschwindet. In der Praxis finden jedoch keine Kontrollen in ausreichender Anzahl statt. Die Provisionsgeier ackern lediglich primär Kunden ab, die hohe Provisionen bringen. Für einfache Kontrollen bekommen sie nur dann Geld, wenn auch Feststellungen getroffen werden. Somit sind diese nicht interessant. Hier sollte mal der Kostensatz analysiert werden… Ich denke Insider 2 weiß, was ich meine. Da steckt großes Potenzial zum Sparen drin.
Wegfall von Bezirken: Dass der Service der gleiche bleibt und sich am Ertrag nichts ändert und gar die Kosten sinken (=Ziel des Vorstands mit der geplanten Maßnahme), ist lächerlich. Die Häuser sind Eigentum und lange bezahlt. Diese Erlöse reichen nicht um die Abfindungen zu zahlen und die gemäß Rahmensozialplan entstehenden Kosten für Reisen und Wohnzuschuss etc. Dadurch, dass auch die Arbeitszeit angerechnet wird (Differenz jetzt und dann) kommen schnell mal je Mitarbeiter am Tag! 4,5 -6 Stunden zusammen. Somit berägt die Nettoarbeitszeit, wo auch tatsächlich noch gearbeitet wird, wöchentlich etwa 15-18 Stunden. Da die Arbeit nicht weniger wird, alte Mitarbeiter ggf. mit Abfindung ausscheiden und neue ggf. eingearbeitet werden müssen, wird es in den ersten 1-2 Jahren ein Chaos geben. Der Ertrag wird sinken, Kosten durch Sozialplan steigen. Insgesamt also weniger Geld für die Mitglieder.

Und: nicht selten kommt es vor, dass große Einnahmen durch die Ortskenntnisse der Mitarbeiter generiert wurden. Man kennt sich aus!! Das würde auch wegfallen bei Zusammenlegungen.

Bettina Müller: Ich dachte ich werde nicht wieder: Wir schließen nicht, wir legen nur zusammen!! Wenn man eine Bezirksdirektion schließen würde (ohne Ersatz) wäre das auch nicht ganz sinnvoll. Die Musiknutzer würden sich natürlich über rechtsfreien Raum freuen.

Und noch eine Anmerkung zu meinem Vorredner Insider 2: Ich finde es abartig, hier Namen von Kollegen zu nennen und diese zu beschuldigen und dabei selbst anonym zu bleiben. Das ist aber eine Charakterfrage…


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 173 Themen und 1605 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de